Kap Arkona ist Sehnsuchtsort für Naturliebhaber und Kulturinteressierte

Wer der uralten Sehnsucht folgt den Ort zu erleben, an dem das Land endet und die Weiten des Meeres beginnen – der pilgert ans Kap Arkona. Ob dies nun als das Nordkap Deutschlands, oder nördlichste Punkt Ostdeutschlands oder die nördlichste Landspitze Rügens benannt wird. Wer auf der 45 Meter hohen Steilküste aus Kreide und Geschiebemergel am Kap Arkona steht, den überwältigt in jedem Fall der landschaftliche Eindruck. Die nördlichste Spitze der Insel Rügen befindet sich übrigens ein paar Meter westlich vom Kap, am Gellort. weiter

Genusserlebnis auf dem Rügen-Markt

Dienstag und Freitag ist Markttag am Hafen des Mönchguter Lotsendorfes Thiessow

„Über 2.000 Besucher!“, freute sich der Veranstalter Jürgen Kasüske nach dem ersten Markttag des Rügen-Markts am Hafen in Thiessow. Die tolle Resonanz – mehr als 500 Autos wurden auf dem Parkplatz gezählt, dazu kamen drei Busse und zahlreiche Fußgänger und Radfahrer. Das Team des Rügen-Markts blickt optimistisch auf die Saison 2010. Der Standort im Südosten der Insel ist zu einer echten Attraktion geworden und das hat vor allem mit dem tollen Angebot zu tun – die guten Verkäufe beweisen dies. Mehr als fünfzig Produzenten aus der Region nehmen regelmäßig an dem Markt teil, weil es Spaß macht, in direktem Kontakt mit den Gästen zu sein und weil die Geschäfte stimmen. Auch einige neue Teilnehmer waren von den guten Ergebnissen überrascht: Imkerei Baumgarten aus Gager, „Wohnideen und Me(e)hr“ aus Göhren, „Bienenstock“ aus Hagen oder „Freche Früchtchen“ aus Sassnitz. Endlich gibt es auch frisches Gemüse direkt von der Insel: Das Gut Rosengarten bei Garz sorgt für Frische in Bio-Qualität. Im Holzbackofen frisch gebackene Brote und Kuchen von Treppenbäcker Ehrke aus Sellin waren leider schon zu Mittag ausverkauft. Aber auch davon gibt es an zukünftigen Markttagen mehr. Sehen, Riechen, Schmecken –  auf dem Rügen-Markt kann man auch zusehen, wie frischer Fisch geräuchert wird und ihn ofenwarm probieren oder deftige Würste und aromatische Käsespezialitäten verkosten. Säfte, Marmeladen oder Liköre aus Sanddorn und anderen Inselfrüchten können vor dem Kauf probiert werden. Eis, Quarkdesserts und leckere Kuchen nascht man zu frisch geröstetem Kaffee. Kunsthandwerker zeigen Schmuck, Keramik, Textilien, Bilder und viele Rügener Unikate aus Holz, Metall, Glas, Steinen und Fossilien. Gesundheit und Wohlbefinden versprechen Naturprodukte aus Rügener Heilkreide, Ummanzer Stutenmilch, Bienenhonig und Rügener Kräutern. Auf dem Rügen-Markt findet jeder sein persönliches Rügen-Souvenir.

Immer Dienstag und Freitag heißt es von 10 Uhr bis 17 Uhr in Thiessow: HEUTE ist Rügen-Markt.

Einkaufen und Kulturerlebnis in Bergen

Ein Besuch der Rügener Inselhauptstadt lohnt sich nicht nur
für den Großeinkauf
 

Es gibt einen Ort auf Rügen, an dem man das Rauschen der Ostsee nicht hören kann und der dennoch ein sehr attraktives Ausflugsziel ist: In Bergen auf Rügen residieren die Landrätin und die Kreisverwaltung, Banken und große Inselunternehmen haben hier ihren Sitz. Wer große Lebensmittelkäufe plant, findet hier alles, was er sucht. Kein Wunder also, dass immer Lebensfreude in der Luft liegt – die Bergener sind aktive Menschen, und das nicht nur, weil sie gewohnt sind, den 91 Meter hohen Rugard zu besteigen, an dessen Hang die Stadt idyllisch liegt. „Bergen ist der einzige Ort der Insel mit städtischem Flair“ verzeichnet ein nicht zu alter Reiseführer. Und tatsächlich findet man hier auf engem Raum alles, was eine richtige Stadt bieten sollte. Gute Einkaufsmöglichkeiten auch für Urlaubsgäste bestehen in trauter Gemeinsamkeit mit hübschen Cafés und Gaststätten, viel historischer Bausubstanz und einem reichen kulturellen Angebot. Den romantischen Blick vom Ernst-Moritz-Arndt-Turm in die Boddenlandschaft sollte man mitnehmen, bevor man sich zu einem Stadtbummel aufmacht. Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt befindet sich hinter der Kirche St. Marien der ehemalige Klosterhof mit seinen Schauwerkstätten und dem Stadtmuseum. Was als Lagerstätte für das Feuerholz der ehemals hier ansässigen Nonnen geplant war, beherbergt heute unter anderem eine Keramikwerkstatt und andere kunsthandwerkliche Werkstätten. Das Stadtmuseum befindet sich ebenfalls in einem restaurierten Gebäude des ehemaligen Klosterhofes und präsentiert Einblicke in die Ur- und Frühgeschichte der Insel Rügen bis zur Zerstörung des Heiligtums der Slawen am Kap Arkona im Jahr 1168. Die Geschichte der Stadt Bergen von der Gründung des Klosters 1193 bis zur Zeit der Romantik lernt man anhand von Ereignissen aus der Schwedenzeit und durch Persönlichkeiten Rügens kennen. Ganz neu ist die Medienstation, an der man sich interaktiv mit der Stadtgeschichte auseinandersetzen kann. Nach persönlichem Interesse kann man in diesem Wissensangebot stöbern und außerdem das historische Stadtbild als Puzzle zusammensetzen oder ein Quiz lösen, für welches Wissen aus der Museumspräsentation abgefragt wird.
Ein Besuch in Bergen lohnt sich in jedem Fall, denn schließlich ist noch die Kirche St. Marien mit ihren bedeutenden Wandmalereien zu besichtigen. In der Umgebung findet man zudem viele Geschäfte und Boutiquen, in der mittleren Bahnhofstraße hat sich sogar eine Galerie für zeitgenössische Kunst angesiedelt.

Alle Informationen über Bergen als Ausflugsziel sind bei der Tourist-Information im historischen Benedixhaus am Markt erhältlich

Der Rügen-Markt eröffnet die Marktsaison

Am 5. Mai um 10 Uhr beginnt auf Rügen die Marktzeit. Wenn der Rügen-Markt die Saison mit dem Marktangebot regionaler Produzenten eröffnet, ist, das schöne Örtchen Thiessow im Südosten der Insel wieder Ziel aller, die einen interessanten Familienausflug mit dem besonderen Einkaufserlebnis verknüpfen wollen. weiter

Mönchguter Museen

Zeitreise: Handwerk und Geschichte von der Halbinsel zum Anfassen im Ostseebad Göhren

Auch wenn die Tage nun wieder kürzer werden, ein Besuch der reizvollen Halbinsel Mönchgut lohnt sich zu jeder Jahreszeit! Die vier Mönchguter Museen in Göhren laden auch im Herbst zu Familientagen, kostenlosen Führungen, Backtag und Museumsvorträgen ein und bieten damit eine Zeitreise durch die wechselvolle Geschichte dieses Landstriches. Der Familientage unter dem Motto „Die ganze Familie entdeckt das Museum“ starteten am Montag, dem 4. und 18. Oktober um 11 Uhr auf dem Museumshof. Kinder von 6 bis 13 Jahren haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen einen ermäßigten Beitrag.

Höhepunkt im Oktober war der 10. Herbst-Museumsmarkt auf dem Museumshof. Hier steht die Mönchguter Tracht im Mittelpunkt. Originale Rügenprodukte, Wollwaren und Gefilztes, Bücher und Souvenirs, ätherische Öle und Düfte, Glasperlenschmuck und Handarbeiten luden zum Schauen, Kaufen und Verweilen ein. Auch die Handwerker stellten wieder ihre Gewerke vor und boten die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren. Mit dabei: Schmied, Rohrdachdecker, Sattler, Stellmacher und Spinnerin. Kinder konnten Badesalze selbst herstellen, Kuscheltiere stopfen, Schmuck basteln und Fensterbilder gestalten. Für das leibliche Wohl war gut gesorgt mit Fisch- und Grillspezialitäten, Getränken, Kaffee & Kuchen. Am Nachmittag erfreuen „De Mönchguter Fischköpp“ die Besucher mit maritimer Musik.

Die Insel Rügen ist die größte Insel Deutschlands.

Rügen ist immer eine Reise wert.

Eine traumhaft schöne Insel mit romantischen Häfen, weißen Kreidefelsen, grünen Alleen, rohrgedeckten Fischerhäusern, verspielter Bäderarchitektur und feinsandigen Stränden.

Viele Menschen aus ganz Deutschland schätzen und lieben die Insel. Es kursieren viele Superlative. Hier die wichtigsten:

Rügen – Deutschlands sonnenreichste Insel

Auf der Ostseeinsel scheint nach Messungen des Deutschen Wetterdienstes 1906 Stunden im Jahr die Sonne- soviel wie nirgendwo anders in Deutschland. weiter

« zurueck